Das Geheimnis des idealen Familientisches

Das Geheimnis des idealen Familientisches

Kann ich mein Baby fleischlos ernähren?

Ist vegane Ernährung für Babys möglich?

Fehlen meinem Baby bei der Steinzeiternährung Nährstoffe?

Wer braucht die reißerischen Artikel, die die Nachteile von verschiedenen Ernährungsformen durchkauen? Nur der, der Gegenargumente braucht. Dabei ist es so einfach.

Genauso wie nicht jeder Deckel auf jeden Topf und nicht jede Gartenhütte in jeden Garten passt, gibt es nicht die eine, allerbeste Ernährungsweise.

Doch ein Geheimnis gibt es für den idealen Familientisch:

Eine ideale gesunde Ernährung ist Basen-überschüssig.

Dies ist mit veganer genauso gut möglich wie mit der paleo Ernährung. Ziehe dir aus jeder Ernährungsform das, was für dich richtig und lecker ist.

Hast du Unverträglichkeiten oder Allergien?

Verzichte auf Produkte und Lebensmittel, die dir nicht guttun. Einige davon sind sehr leicht medizinisch nachzuweisen und andere vielleicht gar nicht. Höre auf deinen Körper. Bist du ethisch von einer bestimmten Ernährungsform überzeugt, darfst du dich dieser natürlich auch anschließen.

Du bist frei und darfst deine Entscheidung jederzeit ändern, korrigieren oder anpassen.

Ich liebe das Pareto-Prinzip, weil es auf so vieles anwendbar ist. Auch auf die Ernährung. Leider ernähren sich die meisten Menschen zwar nach dem 80:20 Pareto-Prinzip, allerdings vertauschen viele die Gruppen.

Zum Frühstück ein Brötchen mit Marmelade und einen Smoothie aus dem Supermarkt. Eine Banane und ein Kaffee to go. Als Mittagessen Spaghetti Bolognese aus der Kantine dazu ein Salat mit Joghurtdressing. Zwischendurch ein Schokoriegel und Mineralwasser. Zum Abendessen Toast Hawaii und zwei Bier. Vor dem Fernseher eine halbe Tüte Chips. Na dann, gute Nacht.. !

Der Durchschnitts-Esser fühlt sich durch den Salat in der Kantine, das Mineralwasser und die Banane absolut gesund. Und es hätte ja auch die ganze Tüte Chips sein können?!

Eine basenüberschüssige Ernährung bedeutet, dass du zu (70-)80% basische Lebensmittel isst. Diese Lebensmittel werden basisch verstoffwechselst.

Auch eine sauer schmeckende Zitrone ist basisch. Der optimale Familientisch vom Kleinkind bis zum Urur-Opa ist basenüberschüssig.

Folgende Lebensmittelgruppen zählen zu den basischen Lebensmitteln:

  • Gemüse (alle Sorten von A wie Aubergine bis Z wie Zucchini)
  • Salate (alle Sorten von Batavia über Eichblatt zu Feldsalat und Rucola)
  • Kräuter (alle von A wie Anis bis Zitronenverbene)
  • Sprossen (alle von Alfalfa bis Sesam)
  • Keime
  • Obst (alles vom Apfel bis zur Zwetschge)
  • Mandeln, Mandelmus
  • Erdmandeln
  • Esskastanien
  • Stilles Wasser
  • Kräuter Tee
  • Grüne selbstgemachte Smoothies (aus basischen Lebensmitteln)

Diese Liste deckt sich mit der Empfehlung „mindestens 5x Obst oder Gemüse am Tag“. Die übrigen (30-)20% füllst du mit "guten Säurebildnern" oder, wenn es dir echt wichtig erscheint für den Übergang auch mit schlechten Säurebildnern.

Gute Säurebildner sind:

  • Nüsse
  • Vollkorngetreide
  • Couscous aus Dinkel
  • Haferflocken
  • Vollkornreis
  • Hirse
  • Kakaopulver (reines, nicht das Fertige Getränkepulver)
  • Mais
  • Pseudogetreide (Amaranth, Quinoa,…)
  • Bio-Eier
  • Bio-Fleisch
  • Bio-Butter
  • Bio-Sahne
  • Bio-Ghee
  • Fisch aus Bio-Aquakultur
  • Grüntee
  • Pflanzliche Drinks (Mandeldrink, Haferdrink, etc. ohne künstliche Zusätze oder Zucker)

Und jetzt kommen die „Bösen“ und es geht weder um Tierschützer noch um Fleischfresser, sondern einfach um die schlechten Säurebildner.

Bediene dich hier von nur so selten wie möglich, auch wenn's billig ist:

  • Fertigprodukte (Tütensuppe, Ketchup,…)
  • Getreideprodukte aus Weizen (Nudeln, Croissants, Brötchen,…)
  • Produkte aus Seitan
  • Konventionelles Fleisch (1 Kilo Hackfleisch für 3,99 Euro?)
  • Wurst, Schinken
  • Konventionelle Eier
  • Fische und Meeresfrüchte aus konventioneller Aquakultur
  • Herkömmliche Milchprodukte (Käse, Joghurt, Quark, Kefir,…)
  • Dicksäfte und Sirupe (Agavendicksaft, Ahornsirup, Dattelsirup, …)
  • Stark verarbeitete Sojaprodukte
  • Speiseeis
  • Essig (außer naturtrüber Apfelessig)
  • Alkohol
  • Softdrinks und kohlensäurehaltige Getränke
  • Fruchtsaft aus Konzentrat
  • Schwarzer Tee
  • Kaffee
  • Früchtetee

Wenn du auf diese Listen achtest, erreichst und hältst du nebenbei dein Idealgewicht. Kein Hokuspokus.

Und natürlich gibt es auch dicke Vegetarier oder dünne Fleischesser. Hier geht es nur um Vorurteile und dem Körper sieht man nicht an WAS ihn krank gemacht hat, nur das er krank ist.

Egal welche Beikostbücher du zur Hand nimmst und sogar die meisten Beikostpläne von der Nahrungsmittelindustrie sind an die basenüberschüssige Ernährung angelehnt. Genauso soll es sein und darf es später auch bleiben.  Warum sollte der Familientisch mit dem Alter ungesünder werden?

Du darfst natürlich auch weiterhin den 5er Pack grobe Bratwürstchen für 1,99 Euro aus dem Supermarkt auf deinem 800 Euro Grill brutzeln, eine schnelle TK-Pizza in den Ofen schieben oder Mousse au Chocolat als Hauptmahlzeit einnehmen.

Niemand schreibt dir vor, ob dein Körper gesund sein und bleiben soll oder nicht. Du entscheidest. Auch für deine Kinder.

Mit einer schlechten Ernährung unterstützt du:

  • Die Nahrungshersteller, indem du ihrem Umsatz steigerst und sie evtl. zusätzlich kostenlos bewirbst.
  • Die Ärzte, die durch deine Folgeerkrankungen* niemals arbeitslos werden.
  • Die Ausrottung unserer Bio-Land- und Viehwirte.
  • Die Pharmaindustrie, die die Symptome von schlechter Ernährung mit Pillen und Therapien lebendig halten.
  • Die Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln, die du dann dringend zu dir nehmen solltest (nur in natürlicher Form und mit einer hohen Bioverfügbarkeit)
  • Deine Familie nicht allzu gesund und alt zu werden.

Nicht jeder, der sich ungesund ernährt, bekommt sofort oder überhaupt die Quittung.

Es gibt Raucher wie Helmut Schmidt, die alt werden und es gibt Menschen, die keine Hautprobleme durch Milch bekommen und es gibt viele Menschen, die von Zucker leben und untergewichtig sind.

Doch leider gibt es auch Menschen, die sich jahrelang quälen. Kinder die von einem Atemwegsinfekt in den nächsten jagen. Diese Menschen belächeln gerne das Thema Ernährung oder sind davon überzeugt, gesund zu essen. So manchem ist schon geholfen die Kuhmilch weg zu lassen. Doch da weder die Symptome der Krankheiten noch deren Ausbleiben sofort nach der Milchaufnahme sichtbar sind, glauben sie nicht daran. Dabei genügen oft 2-3 Wochen, um eine Besserung zu spüren. Für solche Tests muss der Leidensdruck allerdings meist schon recht hoch sein und dann muss das Wissen aus einer unabhängigen Quelle sprudeln.

Schau nicht zu viel links und rechts, sondern überlege dir, welchen Ernährungstrends du dich anschließen willst. 

Triff die Entscheidung bewusst. Falls du Unterstützung auf deinem Weg zu deiner perfekten Ernährung Hilfe brauchst, wende dich an einen ganzheitlichen Ernährungsberater.

Deine Vorbildfunktion ist unfassbar wichtig.

Eine vegetarische, vegane oder steinzeitliche Babyernährung ist genauso möglich wie eine milch- oder zuckerfreie Ernährung. Wenn du dich ein wenig mit den Nährstoffen beschäftigst und den eventuellen Risiken, lebt ihr damit gesünder, als die Durchschnittsfamilie in Deutschland. Gibt es jeden Tag Gemüse und Salate, ist es überhaupt kein Problem, dass dein Beikostbaby vom Familientisch mitisst. 

Bist du dir selbst eine gesunde Ernährung wert?

Falls du denkst, dir keine gesündere Ernährung für dich und deine Familie leisten zu können, ist das hier vielleicht: Deine Chance. Was kostet das Motoröl, das du in dein Auto kippst? Und was kostet das Öl in deinem Salat? Wähle schlau, woran du sparen möchtest - ein Motorschaden kommt in jedem Fall teurer.

Ich wünsche dir basenüberschüssige Familientischgespräche,

Deine Kerstin

 PS: Eine rein basische Ernährung ist nur für Entgiftungskuren für Erwachsene geeignet und keine Dauerhafte gesunde Ernährungsform.

*Folgeerkrankungen durch ungesunde Ernährung, nur einige Beispiele: Diabetes Typ2, Bluthochdruck, Krebs, Depressionen, Karies, Arthritis, Rheuma, Arthrose, Gicht, Nierensteine, Magenschleimhautentzündungen, Akne, Abgeschlagenheit, Herzinfarkt, Haarausfall, Osteoporose, …